02.06.2014 13:47 Alter: 5 yrs
Kategorie: Tourberichte

Tourbericht #9

zum 29.05.2014 auf dem Anno 1280 in Gütersloh


Liebes Tagebuch,

dies war nun der letzter Auftritt bevor wir uns in den kommenden Wochen erst einmal intensiv unserem ersten Album widmen, das noch dieses Jahr auf den Markt kommen wird. Eigentlich schade, denn für euch zu spielen bereitet uns immer sehr viel Freude. Doch spätestens zum SamHain-Festival im Herbst stehen wir ja bereits wieder auf der Bühne.

Nun aber ein paar Worte zu unserem Auftritt und Nacht der Spielmannskunst auf dem Anno 1280 in Gütersloh.

Der Start in den Tag ging mit 1000 Befürchtungen einher, dass es regnen würde, dass so spät niemand mehr da sein würde oder dass wir durch den engen Zeitplan noch später anfangen würden zu spielen, als geplant. Denn wir waren die letzte von 6 Bands in einem Zeitraum von nur knapp 5 Stunden. Doch der Zeitplan konnte eingehalten werden und wir auch dementsprechend pünktlich beginnen. Musikalisch war an dem Abend von klassischem Marktsacksound bis hin zu Paganfolk der Kollegen von Tibetréa, alles vertreten.

Anders als die drei vorangegangen Tage, blieb der Donnerstag zum Glück trocken, wenn auch meistens bewölkt, wodurch der Markt auch recht gut besucht war. Auch zu später Stunde, als wir spielen sollten, herrschte vor der Bühne noch ein reges Treiben, etliche Menschen in Feierlaune. Das Konzert hat uns jedenfalls sehr viel Freude bereitet und ich gehe mal davon aus, dass ihr dabei genauso viel Spaß hattet, wie wir. Leider mussten wir uns kurz halten, da nach uns noch Feuerkünstler auf dem Programm standen.

Warum mache ich mir also im Vorfeld immer so viele Gedanken? Es war ein schöner Tag und ein großartiges (wenn auch etwas kurzes) Nachtkonzert.

Trotzdem hat irgendwas gefehlt, oder besser gesagt irgendjemand. Zwar war die Familie unseres Kobolds anwesend, er selbst war aber leider verhindert. Wir haben kurzerhand bei „Rent-a-Troll Music Inc.“ einen neuen Trommler aufgetrieben, der einen super Job abgeliefert hat, doch kann man einen Kobold nicht mit einem Troll ersetzen und diesen speziellen Kobold schon gar nicht. Wer ihn kennt oder einmal gesehen hat, wird wissen, wovon ich rede.

Allerspätestens im Oktober stehen wir wieder für euch auf der Bühne, wenn nicht sogar schon vorher.

Alles Gute und bis demnächst euer

VanThomas der Barde