17.05.2016 07:37 Alter: 1 year
Kategorie: Tourberichte

Tourbericht #30

Mittelalterlich Phantasie Spectaculum auf dem Schlosspark Rastede am 5.5.2016


Fotos (c) Alphaxray Photography - Arne Hude

Nach dem MPS ist ja bekanntermaßen vor dem MPS. Die Saison hat gerade erst begonnen und wir waren zum zweiten mal mit dabei. Anders als beim letzten mal in Luhmühlen war uns das Wetter dieses mal wohlgesonnen, also beste Voraussetzungen für einen Tag wie diesen. 

Wir hatten eine großartige Zeit mit euch. Langsam wird das MPS zur Familie, viele von euch haben wir nicht zum ersten mal gesehen und vermutlich noch mehr nicht zum letzten mal.

Dieses mal durften wir uns mit den schottischen Folkmusikern von „Saor Patrol“ und den Jungs und Mädels von „The Dolmen“, die sich musikalisch irgendwo zwischen keltischen Klängen, mittelalterlicher Musik und Piraten Rock bewegen und ebenfalls von der Insel, wenn auch von etwas weiter südlich, den Weg zum MPS gefunden haben.

Und auch wenn wir natürlich unser Luftschiff für die Reise bevorzugen, so hat das Meer doch seinen Reiz und birgt viele Geschichten und Abenteuer. Der Mythos der Selkies, dem sich unsere „Selkie Lady“ widmet, stammt genau aus der Region. Außerdem wird jeder der uns in letzter Zeit gesehen hat wissen, dass wir einige traditionelle Folkstücke in unser Programm aufgenommen haben, die ihren Ursprung ebenfalls in England, Schottland und Irland haben.

Daher haben wir uns natürlich besonders gefreut ein paar Inselbewohner kennen zu lernen. So war die Musik auf der Folkbühne abwechslungsreich und passte doch sehr gut zusammen. Zudem durften wir uns über ein kurzes Wiedersehen mit Metusa freuen, auch wenn wir ein Wiederhören leider vertagen müssen. Bei so vielen tollen Bands auf dem MPS geht es leider auch nicht anders, als das man zeitgleich mit anderen sehenswerten Bands spielen muss. Aber unsere Wege werden sich wieder kreuzen. Noch ein Grund mehr auch einfach mal als Gast ein MPS zu besuchen und selber einfach nur zu genießen. Wir sehen uns!

Alles Gute und bis demnächst euer

VanThomas der Barde