03.11.2015 11:34 Alter: 3 yrs

Tourbericht #23

zum Autumn Moon Festival am 30-31.10.2015 in Hameln


www.autumn-moon.de

Autumn Moon Festival 2015 - Über 40 Bands auf vier Bühnen und wir mit dabei. Neben den Hauptbühnen in der Rattenfängerhalle und der Sumpfblume gab es eine weitere auf dem mittelalterlichen Halloweenmarkt und eine, nämlich unsere, auf der "Hameln", einem Schiff auf der Weser.

Neben der Musik konnte man an Lesungen teilnehmen, Feuershows, Showkampf, Gauklerei und mehr bewundern. Da war mit Sicherheit für jeden etwas dabei. Was könnte man sich an Samhain/Halloween mehr wünschen?

Wenn man schon einmal die Gelegenheit bekommt, lässt man es sich natürlich nicht nehmen, nicht nur auf der Bühne, sondern auch gerne davor zu stehen. Wir sind schon am Freitag angereist und können sagen, es hat sich auch als Besucher gelohnt. Das Lineup konnte sich jedenfalls sehen lassen.

Nach einem großartigen, halbwegs entspannenden Freitag als Zuschauer, sollte Tag 2 doch etwas stressiger werden.

Ein Schiff ist eine wunderbar atmosphärische Location, auch wenn wir für gewöhnlich lieber Luftschiff fahren, so hat es uns doch schon des öfteren aufs Meer verschlagen und so hatten wir natürlich unsere Selkie Lady und die Piratenballade im Gepäck.

Allerdings sind Schiffe normalerweise länger als breit. Auf und abbauen gleichzeitig wird da schwierig und natürlich ist der Zeitplan auf einem so großen Festival knapp. Abgesehen von unserem Inearsystem hat aber alles gut funktioniert. Und spätestens als wir angefangen haben und ihr so zahlreich mit uns gefeiert habt, wussten wir wieder warum wir so gerne für euch auf der Bühne stehen.

Das schöne an Events wie diesen sind neben der Musik vor allem auch die Menschen die dahinter stehen. Wir durften unsere Freunde von Impius Mundi, den Privateers, Tibetrea, Harpyie, Cesair, Nachtgeschrei und Waldkauz wiedersehen und natürlich auch neue Musikerkollegen kennenlernen. Liebe Grüße an dieser Stelle (ich hoffe ich habe niemanden vergessen).

Auch der Backstage konnte sich sehen lassen. Zum Glück hat niemand mitgefilmt als ich mich mit einem Brotmesser (zum Ersten mal im übrigen) über eine Ananas hergemacht habe. Das hatte durchaus Unterhaltungswert, hätte aber eleganter aussehen können. Aber nichts anderes habe ich von mir erwartet...

Abschließend bleibt mir noch so sagen, vielen Dank an alle ohne die dieses Event nicht möglich gewesen wäre, nicht zuletzt natürlich auch an euch liebe Fans und Freunde, denn auch das tollste Festival hätte ohne Zuschauer natürlich keinen Sinn.

Alles Gute und bis demnächst euer

VanThomas der Barde